Zahnfleischerkrankungen und Diabetes: Ein Weg in beide Richtungen

Wenn es Zweifel an der Verbindung zwischen Ihrer Mundgesundheit und Ihrer allgemeinen Gesundheit gibt, deuten neue Forschungsergebnisse darauf hin, dass die Verbindung zwischen Mundgesundheit und Diabetes nicht einseitig ist, sondern sich gegenseitig beeinflusst.

Zahnfleischerkrankungen sind Infektionen, und wie andere Infektionen im Körper haben Diabetiker es schwerer, sie loszuwerden. Menschen mit Diabetes haben ein 2- bis 3-mal höheres Risiko für eine Parodontitis als Menschen ohne Diabetes, insbesondere wenn der Diabetes nicht gut behandelt wird.

Wenn Ihr Diabetes nicht kontrolliert wird, kann er häufigere und schwerere Infektionen im Mund verursachen als diejenigen mit gut kontrolliertem Diabetes. Für viele Diabetiker helfen häufigere professionelle Zahnreinigungen, Zahnfleischerkrankungen unter Kontrolle zu halten.

Wie behandle ich Zahnfleischerkrankungen?

Die Behandlung Ihrer Zahnfleischerkrankung hängt von der Schwere der Erkrankung, Ihrem diabetischen Zustand, Ihrer Toleranz gegenüber der Behandlung, der Einhaltung der häuslichen Pflege usw. ab. wird abhängen.

Nach einer Beurteilung entwickelt Ihre Dentalhygienikerin einen Plan, der Ihnen hilft, eine optimale Mundgesundheit zu erreichen. Es können verschiedene Techniken empfohlen werden, wie z. B. professionelle Reinigung, Laser oder fachkundige Beratung. Eine Überprüfung Ihrer aktuellen häuslichen Pflegepraktiken und Anleitungen zur Verbesserung und Maximierung der Ergebnisse sollten ebenfalls besprochen werden.

Denken Sie daran, dass das, was Ihre Dentalhygienikerin mit Ihnen im Büro tut, nur die halbe Miete ist, was Sie zu Hause zwischen den Besuchen tun, ist für die Behandlung von Zahnfleischerkrankungen und die Aufrechterhaltung eines gesunden Mundes unerlässlich. Ihre häusliche Behandlung sollte immer mindestens zweimal täglich Zähneputzen, Zahnseide und die Verwendung eines antiseptischen Mundwassers beinhalten. Es gibt andere Hilfsmittel, die Ihr Dentalhygieniker empfehlen kann. Sprechen Sie unbedingt mit ihm (oder ihr), was für Sie hilfreich sein könnte, um es auszuprobieren.

Was muss ich sonst noch beachten?

Parodontitis und Gingivitis sind nicht die einzigen oralen Probleme, für die Diabetiker gefährdet sind. Hier sind einige andere Probleme, die auftreten können:

  • Orale Infektionen in Geweben wie Zunge, Wange oder Gaumen
  • Pilzinfektionen wie Soor
  • schlechte Erholung nach Zahnoperationen
  • trockener Mund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.